Elektromobil mit 3E-motion

Willkommen bei 3E-motion.

E-Mobility ist zwar als Schlagwort in aller Munde, aber leider gibt es derzeit weder preisgünstige Fahrzeuge noch eine vernünftige Infrastruktur. Deshalb haben wir von 3E-motion beschlossen, selbst dafür zu sorgen, dass vernünftige, bezahlbare und leicht zu wartende Elektrofahrzeuge verfügbar werden.

Besonders die Landbevölkerung sieht sich von der allgemeinen Entwicklung ausgeschlossen. Statt die dort lebenden Menschen mit den notwendigen Fahrgelegenheiten zu versorgen, werden derzeit nur sogenannte „City“-Konzepte entwickelt. Man geht dabei davon aus, dass der „Hipster“ in Zukunft kein eigenes Auto mehr braucht, sondern einen Service, der ihn von Überall nach Irgendwo bringt, in Form von Uber oder Car-Sharing.

Auf dem Land sieht sich die Bevölkerung allerdings mit der Tatsache konfrontiert, dass die Versorgungslage immer schlechter wird. Discounter eröffnen nicht in jedem Ort, dasselbe gilt für Apotheken, Sparkassen, Zahnärzte und viele weitere Dienstleister, die in der Stadt in Gehweite erreichbar sind. Meist ist eine Entfernung zwischen 5 und 10 km zu überbrücken. Ein kleines Elektrofahrzeug würde dieses Problem lösen können, allerdings gibt es derzeit kein brauchbares Angebot. Ein Twizy kann zwar 2 Personen befördern, aber bereits der Kauf einer Kiste Coca Cola würde diese in Schwierigkeiten bringen. Ein kleines, preisgünstiges Fahrzeug unter 10.000€ mit überschaubarer Reichweite und genügend Stauraum würde hier Abhilfe schaffen. Das 3E-UTV bietet genau das, was auf dem Land benötigt wird, kann an der dort meist vorhandenen Photovoltaik-Anlage geladen werden und ist mit seinem Wechselakkusystem auf alle Eventualitäten vorbereitet. Ladezeiten entfallen, Akkus können jederzeit bei Bedarf gewechselt, die Reichweite über weitere, einfach zusteckbare Module verlängert werden. Die gleichen Module können auch zuhause als Teil einer „Power-Wall“ zur Speicherung von selbst erzeugtem Solarstrom genutzt werden und werden immer dann geladen, wenn gerade überschüssiger Strom vorhanden ist.

3ETV12

Schaut man heute kritisch auf „Elektroautos“, so stellt man schnell fest, dass es sich lediglich um ganz normale Pkw’s handelt, die auf Antrieb mit Elektromotoren umgerüstet wurden oder gleich als Hybrid laufen. Die Fahrzeuge werden eher komplexer und fehleranfälliger, obwohl der E-Motor eigentlich für das Gegenteil sorgen sollte. Bis zu 2/3 eines Fahrzeugs werden nur für den Showfaktor und die Aerodynamik verwendet, davon ausgehend, dass ein solches Fahrzeug 250 km/h schnell fahren können muss. Mit der Reichweite eines E-Fahrzeugs wäre man da schnell am Ende, ganz gleich wie groß der Akku auch wäre. Wenn man die Vorteile des Elektroantriebs (Platzbedarf, kein Tank/Kühler/Getriebe/Abgassystem etc) konsequent nutzt und für Geschwindigkeiten plant, die auf dem Land maximal gefahren werden, sind ganz andere Lösungen zum Nutzen der Passagiere möglich. Platz und Komfort ist insbesondere dann wichtig, wenn bald autonomes Fahren möglich werden sollte.

Wenn man zurückschaut in die Historie des Automobils, wird man schnell fündig. Es gibt viele zielführende Lösungsansätze, die damals nicht erfplgreich waren, weil die Technologien noch nicht genügend ausgereift waren. Ein Beispiel für optimale Platzausnutzung war z.B. der Fiat Multipla 600 aus dem 50er Jahren. Ein Kleinfahrzeug, das bis zu 6 Passagieren mit Gepäck Platz bot. Unser 3EVolution-Concept-Car orientiert sich an diesem Entwurf.

3EVolution_Van3

Historische Vorbilder: Schon in den frühen 60er Jahren gab es Fahrzeuge, die den gegebenen Raum auf größtmögliche Weise nutzten. Die Frage nach der Crash-Sicherheit wird heute noch oft als Totschlag-Argument gegen die konsequente Nutzung der Vorteile eines elektrischen Powertrains verwendet, ist für uns aber lediglich eine der üblichen Aufgaben bei der Entwicklung eines Fahrzeugs.